Bluthochdruck und Gene - eine Veranlagung ist kein Schicksal

Erbliche Veranlagungen können das Risiko für Bluthochdruck erhöhen, die größeren Gefahren liegen aber in unserem Lebensstil.

Fast jede Erkrankung wird vom Erbgut beeinflusst, und Bluthochdruck macht da keine Ausnahme. Forscher haben hunderte von Genvarianten gefunden, die das Risiko einer Erkrankung erhöhen oder deren Auswirkung verstärken. Der Einfluss kann dramatisch sein: Manche Genvarianten verändern den Salzhaushalt des Körpers, so dass bereits ein kleiner Überschuss an Kochsalz den Blutdruck langfristig in die Höhe schießen lässt1.

Das Erbgut trägt ungefähr ein Viertel zum Risiko bei, an Bluthochdruck zu erkranken

Mindestens 901 Genvarianten beeinflussen den Blutdruck

Dies bleiben jedoch seltene Ausnahmen, meist sind die Folgen der Variationen im Erbgut kaum zu spüren. Eine große Studie mit über einer Million Menschen zeigte dies deutlich2: Nicht einzelne Gene bestimmen den Blutdruck, sondern das komplizierte Zusammenspiel von mindestens 901 Varianten. Und die meisten dieser Genvarianten haben nur einen winzigen Effekt - sie heben oder senken den Blutdruck um weniger als 0,3 mm Hg.

An einzelnen Personen sind derartige Effekte kaum messbar, nur mit sehr viel Statistik und hunderttausenden Studienteilnehmern konnten die Forscher zu ihren Erkenntnissen gelangen. Und selbst im schlimmsten Fall bleibt der Einfluss begrenzt: Die ungünstigste Kombination der Genvarianten erhöht den systolischen Blutdruck nur um etwa 10 bis 13 mm Hg. Das Risiko einer Erkrankung wäre damit zwar deutlich erhöht, doch von einer akuten Bedrohung ist man noch weit entfernt.

Wechselspiel von Erbgut und Lebensstil

Die große Mehrheit der Betroffenen erkrankt daher nicht aufgrund ihrer Gene, sondern wegen ihres Lebensstils. Das Erbgut enthält im ungünstigsten Fall nur eine starke Veranlagung, an Bluthochdruck zu erkranken. Körper und Kreislauf sind dann so programmiert, dass sie empfindlicher auf ungesunde Ernährung oder mangelnde Bewegung reagieren.

Britische Forscher haben versucht, den Anteil der Gene am Bluthochdruck-Risiko zu bestimmen: Sie schätzen, dass kaum mehr als ein Viertel auf das Erbgut zurückgeht3. Vermutlich sind es sogar noch weniger, da die Einflüsse von Genen und Lebensstil oft nicht voneinander zu trennen sind. Die 901bekannten Genvarianten erklären übrigens nicht mehr sechs Prozent des Risikos - es sind also noch viele weitere genetische Faktoren beteiligt, die wir heute noch gar nicht kennen.

Im Erbgut kann eine Neigung zu Bluthochdruck angelegt sein - ein Schicksal ist dies aber nicht. Der Löwenanteil des Risikos liegt immer noch im eigenen Lebensstil: Eine bewusste Ernährung und ausreichend Bewegung bleiben der Schlüssel für einen normalen Blutdruck.

- Anzeige -
Omron M500 - Blutdruckmessgerät
Sehr beliebtes Oberarmgerät, mit dem Prüf­siegel der Deutschen Hochdruckliga
www.amazon.com

Quellen und weiterführende Literatur

  • 1 Erdmann und Schunkert, Vererbung der Hypertonie, Deutsche Hochdruckliga, Februar 2010 (Link)
  • 2 Evangelou et al., Genetic analysis of over 1 million people identifies 535 new loci associated with blood pressure traits, Nature Genetics, Oktober 2018 (Link)
  • 3 Munoz et al., Evaluating the contribution of genetics and familial shared environment to common disease using the UK Biobank, Nature Genetics, Juli 2016 (Link)
OK

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren